Menü

Lendplatz als neuer „tim“-Standort

7. Juni 2018

tim bereichert die Grazer Mobiliätslandschaft und ist ein absolutes Erfolgsprodukt der Graz Linien, welches bereits von rund 700 KundInnen genutzt wird. Daher wächst und wächst tim auch weiter und weiter. Der nächste tim-Knoten entstand am Lendplatz und weitere folgen!

Ein Wochenendtrip ans Meer? Herrlich! Der Kauf eines Möbelstücks, das man sich schon immer gewünscht hat? Toll! Einfach mal schnell zum Sporteln ins Grüne düsen? Wunderbar! Freilich: Ohne eigenes Auto sind solche Wünsche nur schwer erfüllbar. Dann ist es gut, wenn man einen Freund hat, der einem sein Auto leiht. Ein solcher Freund ist tim, das innovative Mobilitätsangebot der Graz Linien. tim bietet nämlich um wenig Geld ganz viel Mobilität!

tim steht für täglich. intelligent. mobil. und schafft in Graz für viele Menschen Mobilitätsknoten und bündelt dort ergänzend zum Öffentlichen Verkehr (e-)Carsharing, Leihwagen, e-Taxis, Fahrradabstellanlagen für das eigene Fahrrad und öffentliche Ladestationen für private e-Autos. Zum im September 2016 eröffneten ersten tim-Knoten am Hasnerplatz kamen im Vorjahr drei weitere Standorte in der Janzgasse/Eggenberger Allee, am Jakominigürtel und am Schillerplatz hinzu.

Doch damit ist noch lange nicht Schluss, denn die Graz Linien setzen weiterhin voll auf saubere, günstige und nachhaltige Mobilität der Zukunft. Am 7. Juni wurde nun auch der Lendplatz zum tim-Platz.

 Mobilität der Zukunft zieht im Lendviertel ein

Das Lendviertel boomt seit Jahren. Rund um den Lendplatz entwickelte sich ein Stadtteil, der Graz von seiner trendigen und urbanen Seite zeigt. Ein Stadtteil, der zukunftsträchtig ist – und damit das perfekte Umfeld für tim bietet. Gegenüber der Zentrale der Grazer Berufsfeuerwehr zieht tim mit zwei Stellplätzen für zwei elektrisch betriebene Carsharing-Autos inklusive Ladeinfrastruktur, zwei Stellplätzen für konventionell betriebene Carsharing-Autos und einem Stellplatz für einem konventionell betriebenen Leihwagen ein.

In unmittelbarer Nähe stehen tim-Kundinnen und Kunden künftig auch noch drei Stellplätze für tim-e-Taxis mit einer exklusiven e-Taxi Ladesäule zur Verfügung. Und auch neue Radabstellplätze sind Teil des tim-Angebotes am Lendplatz. Doch das ist noch nicht alles: Ergänzend gibt es dort dann noch zwei Stellplätze mit einer öffentlichen Ladesäule für das Laden von privaten e-Autos.

Stadtrat Günter Riegler: „Es steht außer Frage, dass zeitgemäße Mobilitätsangebote wie tim einen wichtigen und offensiven Beitrag für alternative Verkehrslösungen bieten. Mit dem neuen multimodalen Knoten am Lendplatz hat die Holding Graz nun eine weitere wichtige Schnittstelle von Öffentlichem Verkehr und intelligenter Autonutzung mittels Carsharing- und Mietauto-Angebot an einem wichtigen und zentralen Standort geschaffen. Ein für die Grazerinnen und Grazer begrüßenswerter weiterer Schritt in Richtung multimodale Mobilität“.

 Zwei weitere Knoten knapp vor der Eröffnung

Und weil tim eben wächst und wächst, ist die Eröffnung des Lendplatz-Knotens nur eine Etappe der großen tim-Tour durch Graz. Denn auch die Knoten beim Brauquartier in Puntigam und bei der Wirtschaftskammer stehen unmittelbar vor der Eröffnung.

Muhr: „Graz bleibt weiterhin auf der Innovations-Überholspur!“

Holding Graz-Vorstandsdirektorin Barbara Muhr, die selbst begeisterte Nutzerin des tim-Angebotes ist, freut sich sehr über den neuesten Zuwachs in der Familie der tim-Knoten: „Das früher eher verstaubte Lendviertel hat in den letzten Jahren eine extreme Aufwertung erfahren – das passt großartig zu tim. Denn das Viertel liegt im Trend. Wie auch der Verzicht auf das eigene Auto, den tim spielend leicht ermöglicht. Je mehr Menschen die tim-Flotte nutzen, umso weniger Parkplätze brauchen wir in der Stadt. Und wo mehr Platz für die Menschen ist, da ist auch mehr Platz für urbanes, trendiges Flair wie etwa rund um den Lendplatz!“

In Graz braucht man kein eigenes Auto mehr, dafür gibt es tim! Egal wohin die Reise geht, mit der Vielfalt an Mobilitätsangeboten kommt man mit tim ganz praktisch und kostengünstig überallhin: Zum Badevergnügen in die Auster nimmt man die Straßenbahn oder den Bus, da spart man sich auch das Parkplatz suchen. Wenn man schnell zum Arzt muss und keine Öffis in der Nähe hat, bucht man einfach kurzfristig und unkompliziert ein Carsharing-Auto über das Smartphone und los geht’s. Wählt man ein elektrisch betriebenes Carsharingauto, parkt man in Graz sogar bis zu 3 Stunden gratis an allen gebührenpflichtigen Kurzparkzonen.
Die neue Kommode passt am besten in einen der Combis oder vielleicht ist gerade der Peugeot-Transporter am Andreas-Hofer-Platz für eine Transportfahrt frei. In die Oper lässt man sich am besten mit dem e-Taxi chauffieren, das ist so richtig komfortabel und Bargeld braucht man auch keines dabei. Will man am Wochenende einmal raus aus der Stadt, nimmt man sich einfach einen konventionell betriebenen Leihwagen und fährt bis nach Caorle auf einen guten Espresso. Mit tim kommt man einfach überallhin!