Menü

Neues „tim“-Mobilitätsangebot an der Wirtschaftskammer

29. Juni 2018

Sehr zur Freude von Bgm. Siegfried Nagl: „Es steht außer Frage, dass zeitgemäße Mobilitätsangebote wie tim einen wichtigen und offensiven Beitrag für alternative Mobilitätslösungen bieten.“

täglich.intelligent.mobil – dafür steht tim, das neue Mobilitätsangebot der Holding Graz. An sogenannten tim-Mobilitätsknoten hat man dabei die Möglichkeit, von den Öffis oder dem eigenen Fahrrad auf alternative Verkehrsmittel wie Carsharing-Autos (elektrische und konventionelle), Leihwägen oder e-Taxis umzusteigen. „Wir setzen damit ein sichtbares Zeichen für moderne und umweltschonende Mobilität im urbanen Raum“, betonen WKO Steiermark Präsident Josef Herk und Direktor Karl-Heinz Dernoscheg. Weiters umfasst das tim-Angebot in der Körblergasse zwei Stellplätze mit zwei elektrisch betriebenen tim-Carsharing-Autos, dazu zwei Stellplätze mit zwei konventionell betriebenen tim-Carsharing-Autos und einen Stellplatz mit einem konventionell betriebenen tim-Leihwagen. „Darüber hinaus wird es zum ersten Mal auch Schnellladestationen sowohl für die breite Öffentlichkeit als auch für e-Taxis geben“, so Franz Binder-Krieglstein, Taxi-Obmann-Stellvertreter und selbst e-Taxi-Pionier in Graz.

Direkt im Anschluss wird es weitere öffentliche e-Ladesäulen sowie Radabstellplätze geben. Dazu der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl: „Mit dem neuen tim-Mobilitätsknoten an der Wirtschaftskammer hat die Holding Graz nun eine weitere zentrale Schnittstelle von Öffentlichem Verkehr und intelligenter Autonutzung mittels Carsharing- und Mietauto-Angebot an einem wichtigen und zentralen Standort geschaffen. Ein für die Grazerinnen und Grazer begrüßenswerter weiterer Schritt in Richtung multimodale Mobilität.“ Selbiges betont auch Barbara Muhr, Vorstandsdirektorin der Holding Graz: „Je mehr Menschen die tim-Flotte nutzen, umso weniger Parkplätze brauchen wir in der Stadt. Und wo mehr Platz für die Menschen ist, da ist auch mehr Platz für einen unternehmerischen Bildungscampus, wie bei der WKO.“